Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern

Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern
Foto: PantherMedia/deyangeorgiev2


Heute am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes". Anlässlich dazu gibt der Verein "Große schützen Kleine" in Kooperation mit der Uniklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz Tipps, wie man Kinder vor Brandverletzungen schützen kann. Denn gerade die Vorweihnachtszeit mit den Kerzen, Feuerwerkskörper, Heißgetränken und dem Kekse backen bleibt Kindern oft in brennender Erinnerung.

Offenes Feuer:

  • Lass Dein Kind nie mit brennenden Kerze alleine. Feuerzeuge und Streichhölzer nicht frei herumliegen lassen. 
  • In der Adventkranz- und Christbaumzeit immer einen Eimer mit Löschwasser oder einen Feuerlöscher bereithalten. Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest Du Kerzen gegen hochwertige elektrische Lichterketten austauschen.
  • LED-Lampen für Laternen verwenden.
  • Wenn Du kleine Kinder hast, lass sie nie in die Nähe von Feuerwerkskörpern. Deinen älteren Kindern kannst Du zeigen, wie man Feuerwerkskörper sicher abschießt.

Küche:

  • Trage nie Dein Kind und heiße Flüssigkeiten/Speisen gleichzeitig.
  • Stell Tassen/Kannen mit heißen Getränken weit weg von Deinen Kindern und vom Rand des Tisches entfernt ab. Auf Tischläufer und Tischdecken verzichten, solange Dein Kind klein ist.
  • Herdschutzgitter montieren. Wasserkocher und Kochtöpfe immer möglichst weit zurückstellen. Pfannengriffe nach hinten drehen.
  • Heiße Oberflächen von Kaminen oder Kaminöfen sichern.
  • Rauchmelder montieren. (8 von 10 Brandtoten sterben an einer Rauchgasvergiftung - Brandgase verbreiten sich schneller und lautloser als das Feuer selbst!)
  • Badewassertemperatur mit Unterarm oder Thermometer überprüfen. Sicherheitsthermostate verwenden. Lass Deine Kinder nicht unbeaufsichtigt in der Badewanne.

Erste Hilfe bei Verbrennungen und Verbrühungen

  • Hitzequelle unterbrechen und kurz mit handkaltem Wasser (15° - 20°C) kühlen. Keine Anwendung von Eis oder Eiswasser. Coolpacks nur mit entsprechender Isolierung (eingewickelt) verwenden.
  • Feuchte Kleidung entfernen um Unterkühlung zu vermeiden, haftende Kleiderreste belassen.
  • Kleine Wunden z.B. an der Hand oder am Fuß können mit handkaltem Wasser aus der Leitung oder feuchten Kompressen bis zur Schmerzfreiheit gekühlt werden.
  • Große Wunden oder Wunden am Oberkörper oder im Gesicht nur kurz kühlen um Unterkühlung zu vermeiden und unmittelbar Rettung bzw. Notarzt rufen. Blasen nicht entfernen oder eröffnen und keine "Hausmittel" wie z.B. Zahnpasta oder Topfen verwenden.
  • Im Zweifelsfall geh lieber ins Krankenhaus/zum Arzt zur Beurteilung des Schweregrades der Verbrennung (Ausdehnung und Tiefe der Verbrennung/Verbrühung).

Weitere empfohlene Artikel: