Weg mit den Windeln - wann und wie Kinder "sauber" werden

Weg mit den Windeln - wann und wie Kinder "sauber" werden
Foto: PantherMedia/oksun70


Entwicklung

Säuglinge und Babys entleeren ihre Blase und ihren Darm unwillkürlich. Die Intervalle verkürzen sich ab dem sechsten Lebensmonat, wenn auch die Entleerung immer noch spontan passiert. Erst ab einem Alter von etwa zwei bis drei Jahren spüren Kinder das Gefühl einer vollen Blase.  Darum bringt es nicht viel, mit dem Töpfchentraining vor diesem Alter zu beginnen. Ein Kind, das auf den Topf gezwungen wird, wird eher eine Entwicklungsstörung bekommen als sauber zu werden. Es kann in weiterer Folge zu Verdauungsstörungen wie chronischer Verstopfung oder Krämpfen kommen! Lassen Sie dem Kind die Zeit, die es benötigt, es hat sein eigenes Tempo, wie beim Krabbeln, Laufen oder Sprechen.

 

Welche Hinweise für den Abschied von der Windel liefert das Kind

  • Es will nicht mehr gewickelt werden
  • Es zieht sich die Hose immer wieder aus
  • Während des Stuhlganges zieht es sich zurück und will ungestört sein
  • Sobald die Windel voll ist, meldet es sich und will gewickelt werden
  • Das Kind möchte mit Eltern oder Geschwister auf die Toilette gehen


Alles braucht seine Zeit

Wen ihr Kind bereit ist, sich von den Windeln zu verabschieden, ist die Bereitstellung eines Topfes oder eines Kinder-Klositzes vorteilhaft. Das Kind sollte selbst entscheiden können, ob es lieber auf den Topf oder auf die Toilette geht. Ziehen Sie Ihrem Kind keine schwer zu öffnende Kleidung an.  Ansonsten kann es passieren, dass Sie es nicht schnell genug ausziehen  können. Zweifelsohne  ist der Sommer der beste Zeitpunkt um Kinder nackt  und ohne Windeln laufen zu lassen. Aber auch im Winter werden Kinder sauber.

Schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre, damit das Kind sich wohl und  sicher fühlt.  Anfänglich sollten Mama und Papa dabei bleiben, wenn das Kind  das WC besucht, und es auch loben, wenn der Erfolg nicht eintritt. 

Verzweifeln Sie nicht, wenn es beim einen Mal klappt und beim anderen Mal nicht.  Es kann möglicher Weise  passieren, dass es zuhause funktioniert  und in einer fremden Umgebung nicht. Auch wenn es beschwerlich ist, es wird für längere Zeit immer wieder "Unfälle" geben.  Sauber  werden geht eben nicht von heute auf morgen. 

 

Schlafen "unten ohne"

Auch wenn Ihr Kind tagsüber keine Windeln mehr benötigt, kann das in der Nacht ganz anders sein.  Während des Schlafes funktioniert die Rückmeldung "Achtung, Blase ist voll" oft bis zum 5. Lebensjahr nicht. 

Viele Kinder wollen die Windeln auch zwecks Sicherheit nicht missen. Sie melden sich jedoch ebenso von alleine, wenn sie bereit sind zur "windelfreien" Nacht.  

Haben Sie Geduld, legen Sie spezielle Unterlagen als Matratzenschoner ins Bett, stellen Sie das Töpfchen daneben und richten Sie am Abend schon frisches Nachtgewand und Bettzeug her, für den Fall, dass es nicht klappt.

 

Rückfälle

Größere Veränderungen, wie z.B.  die Geburt eines Geschwisterchens, eine Krankheit oder auch der Eintritt in den Kindergarten können einen Rückfall auslösen.  Das ist etwas ganz Normales. Diese "Herausforderungen" lenken das Kind zu sehr vom sauber werden ab. Wichtig ist, dass Sie kein Drama daraus machen, sondern dem Kind viel Zuwendung geben und Geduld zeigen.


Seien Sie gewiss, die trockenen Tage und Nächte kommen bestimmt!

 

Weitere empfohlene Artikel: